Presse

"Viktoria und ihr Husar"
Theater Hof

"Mit klarem, reinem, stimmlich sehr schönem Sopran weiß sie nicht nur das Herz von Ferry zu erobern. Erfrischend ihr Spiel, gefühlvoll und leidenschaftlich, bringen die zwei Feuer auf die Bühne." 

 

(Der Opernfreund, 17.02.2019)

"Gleichermaßen witzig: die Beziehung des Europäers Ferry Hegedüs (...) zur Japanerin O Lia San. Thilo Andersson und Laura Louisa Lietzmann werfen sich in ihre 20er-Jahre-Schlager, in denen sich „Mama“ auf „Yokohama“ reimt, dass es kracht (und lacht). „Mausi, süß warst du heute nacht“: nicht nur Frischverliebte dürften diesen denn doch nicht ganz sinnfreien Kokolores goutiert haben. Wie gesagt: Die Operette an sich ist sexy." 

 

(Der Opernfreund, 28.01.2019)

"Es gibt sehr viele tolle Sänger in Hof: (...) Laura Louisa Lietzmann hat einen fast schon schokoladig klingenden Sopran - das sind wirklich wunderbare Stimmen."

("Operetten-Boulevard" des

Bayerischen Rundfunks

23.12.2018)

Konzert zum 50-jährigen
Jubiläum der Schuke-Orgel,
Kreuzeskirche Essen

"In Bernsteins "Chichester Psalms" nahm dieOrgel quasi den Part des Orchesters ein, vor dem sich Chor, Harfe (...) und der glockenrein ausschwingende Sopran von Laura Lietzmann abhoben."

(Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 27.09.2018)

Jubiläumskonzert des
MGV Frohsinn

Des Weiteren ein nicht-alltägliches Highlight für Ohren und Herz: die Sopranistin Laura Lietzmann und der Bariton Martin Schmidt, beide Vollprofis in ihrem Fach, boten im Duett eine besonders innige, emotionale Version von „Es muss was Wunderbares sein“ aus der Operette „Im weissen Rössl“.

(Rheinische Anzeigenblätter, 08.10.2018)

"Moses' Entscheidung"
Opernfestspiele Heidenheim

"Großartige Leistung der Künstler, super schöne Inzenierung und begeisterte Kids."

(Wochenzeitung Heidenheim, 20.06.2018)

"Dass die Kinder sich eine Stunde fürstlich amüsieren liegt nicht nur am (...) witzigen Libretto und der stets passend(en ...) Musik. Annika Nitsch führt die Darsteller mit Tempo und Präzision durchs Geschehen. (...) Gut in Griff bekommt diese Männerwucht die Sopranistin Laura Lietzmann als Safira."

(Schwäbische Post, 16.06.2018)

"(...) und darstellerische Finesse!

Ihren Sopran frei fluten lassen darf Laura L. Lietzmann. Am Ende: Viel verdienter Beifall."

(Südwestpresse, 14.06.2018)

Große Messe in C Moll, Kleve

"Constanzes unvergleich schöne Sopranpartie

(...) Kontrastiert wurden sie [die leisen Mollklänge des Kyrie] von Laura Lietzmanns schwebendem Sopran im "Christe eleison". Ihre Soloarien berührten ebenso wie die kernigen Duette mit Soprankollegin Andrea Graff, teils herrlich zum Trio und Quartett ergänzt durch Tenor Niklaus Loosli und Bass Joel Urch."

(RP online, 08.05.2018)

"Da gibt es die ariose Melodik im Solo-Sopran, ganz formvollendet. (...) Aber natürlich gibt es auch im Gloria Großartiges - etwa ein spannungsvolles Sopran-Duett, bei dem die Sopranistinnen die große Ausdruckskraft ihrer Stimmen unter Beweis stellen konnten."

(nrz, 07.05.2018)

"Ein Traumspiel", Theater Hof

"Ebenfalls grandios (...): Laura Louisa Lietzmann mit funkelndem Sopran."

(Frankenpost, 19.03.2018)

"... wie überhaupt das Ensemble die anspruchsvolle Partitur glänzend meistert. Laura Lietzmann (lässt) das hohe Sopran-Register über den Orchesterwogen erstrahlen."

(neue musikzeitung, 22.03.2018)

"Eine glänzende Ensembleleistung!"

(Die deutsche Bühne, 18.03.2018)

"Ein bis in die letzte Nuance perfektes Sänger-Ensemble nimmt sich Reimanns Oper mit selbstverständlicher Mühelosigkeit und Emphase an, dass es eine wahre Freude ist."

(Opernglas, Ausgabe Mai 2018)

"Die Großherzogin von Gerolstein", Theater Hof

"Schön sind seine Duett-Szenen mit (...) Wanda, seiner Liebsten, als die die stimmschöne Laura Louisa Lietzmann viel Spielwitz entfaltet."

(Frankenpost, 27.12.2017)

"Wanda (...) wird verkörpert von Laura Louisa Lietzmann. Auch sie (...) kann mit klangschönem und gefühlvollem Sopran überzeugen. Sie bringt ihre Rolle (...) erfrischend auf die Bühne und weiß wohl zu gefallen."

(Der Opernfreund, 14.03.2018)

Chor- und Solistenkonzert, Niederkassel-Mondorf

"Balsam für die Seele

Besondere Höhepunkte waren die Auftritte der Sopranistin Laura Lietzmann, die das Publikum mit ihrem Solo „Sag, weißt Du denn, was Liebe ist“ in ihren Bann zog. Mit viel Gefühl sang sie im Duett mit Bariton Martin Schmidt (...). Bei der „Lustigen Witwe“ zeigten die beiden Solisten neben ihrem stimmlichen Können auch schauspielerische Fähigkeiten."

(Rheinische Anzeigenblätter​, 11.07.17)

"Carmina Burana", Tonhalle Düsseldorf

"Auch die Gesangsolisten gefielen. Laura Lietzmann bewährte sich als durchsetzungsfähige Sopranistin (...)"

(Rheinische Post, 27.06.17)

"Die Soli (...) der jüngeren Laura Lietzmann gelangen untadelig."

(Westdeutsche Zeitung, 27.06.17)

"Junge Künstler", Kulturzentrum Würselen

"Zusammen mit Wei Lee und Toni Ming Geiger am Klavier bot(...) Laura Lietzmann ein Repertoire, das wenig zu wünschen übrig ließ – ebenso wenig wie das stimmliche (und mimische) Können - tausend Farben und Facetten schimmern und leuchten, dass es nur so eine Freude war. (...) Die Virtuosität und die Bravour der Darbietungen vermochte die aufmerksamen Musikfreunde glücklich zu stimmen."

 

(Aachener Zeitung​, 26.04.17)

Aachener Zeitung, 05.05.2016

Liednacht, Aachen
"Im weißen Rössl", Bern (CH)

srf.ch, Kultur Kompakt, 16.09.2016

"Tannhäuser", Theater Aachen

"Was man aus einer simplen Rolle, hier der des Hirten, machen kann, zeigt übrigens Laura Lietzmann mit klangfrohem Sopran."

 

(Opernnetz, 09.02.16)

"... einen sopranlichten Hirten gibt Laura Lietzmann."

 

(Der neue Merker, 08.02.16)

"Exsultate, Jubilate", Aachen / Monschau

"Eine Kostprobe des hohen vokalen Niveaus bot zuvor bereits Laura Lietzmann, die Mozarts Solo-Motette "Exsultate, Jubilate" mit all ihren technischen Fallstricken erstklassig meisterte. Artistische Koloraturen im "Alleluja" brachten sie ebensowenig in Verlegenheit wie lange Melodiebögen im Andante."

 

(Aachener Zeitung, 29.01.2016)

"Hier standen das Können und die Ausstrahlung der jungen Koloratursopranistin Laura Lietzmann eindeutig im Vordergrund der Aufmerksamkeit. Sie konnte die Tücken und Schwierigkeiten dieses Jugendwerks von Mozart in einer musikalisch überzeugenden Weise lösen."

 

(Aachener Zeitung, 26.01.2016)

"An Allem ist Hütchen Schuld", Bochum

"Laura Lietzmann (...) als Löweneckerchen und am Ende als berückend schöne Stimme Hütchens."

 

(Operalounge, 20.10.15)

"Le Nozze di Figaro"
Winterfestspiele Heidenheim

"... auch Laura Lietzmann als Barbarina (weiß) mit ihre(r...) kurzen Partie zu gefallen - viele starke Frauen hat dieser Abend zu bieten."

 

(Schwäbische Post, 20.02.2019)